Einige Regeln vor und nach der Haarverpflanzung

Meine persönliche Leitlinie für die Behandlungen bzw. für die FUE-Methode, die ich anwende, entstand als Patient sowie als Behandler. Daher sind diese Leitlinien natürlich nicht in Stein gemeißelt und werden ständig entsprechend der Methode neu angepasst und aktualisiert. 

  

Dabei wurde akribisch auf jedes erdenkliche Detail geachtet. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die hier nötige Akribie für den Leser, der sich wenig mit dem Thema auseinandergesetzt hat, Schwierigkeiten bereiten kann. 

  

Die Leitlinien sind für die Allgemeinheit verfasst und wird Sie nur in bestimmten Punkten treffen. Daher möchte ich Sie hier etwas beruhigen und dabei die Anweisungen nicht relativieren. Es liest sich alles sehr viel schwieriger als es in Wirklichkeit ist. 

  

Am besten gehen Sie wie folgt vor:

Schreiben Sie bitte zunächst auf, welche Nahrungsergänzungsmittel, Medikamente sowie Genussmittel Sie verwenden. Anschließend schauen Sie in die Liste, in der alles aufgeführt ist und wann diese abgesetzt werden müssen. Tragen Sie dies in Ihrem Handy-Kalender mit Erinnerungsfunktion ein, damit nichts vergessen wird. 

   

Die zwei wichtigsten Fragen möchte ich vorab klären.

Fiansterid und/oder Minoxidil bei der Eigenhaartransplantation

Finasterid ist ein DHT Hemmer und wird seit 20 Jahren erfolgreich gegen Haarausfall eingesetzt. Finasterid 1 mg darf vor, während oder nach einer Haartransplantation nicht abgesetzt werden. 

 

Minoxidil ist in Alkohol gelöst und dieser löst Reizungen bei frischen Wunden aus. Sie können in der Regel nach 14 Tagen mit der Post-Operation und Minoxidil wieder anfangen. Wägen Sie das aber immer mit der Empfindlichkeit Ihrer Haut ab, ob Sie es auch vertragen. 

Minoxidil fördert die Durchblutung besonders gut und kann die Zeit beschleunigen, bis die ersten Haare wieder anfangen zu wachsen. Allerdings 2 Wochen vor der Behandlung müssen Sie Minoxidil absetzen. 

Rauchen vor, während und nach der Haartransplantation

Ich selbst bin Nichtraucher, weil es selbstverständlich gesundheitsschädlich ist. Jeder Raucher sollte aus gesundheitlichen Gründen damit aufhören. 

Ich habe als Berater vielen Raucherkunden geraten, mit dem Rauchen vor, während und nach der Behandlung aufzuhören. 

 

Aus Sicht der Behandler habe ich allerdings andere, inzwischen differenziertere Erkenntnisse und Erfahrungen. 

Diese Erkenntnisse gelten für langjährige Raucher und sollen niemanden dazu verleiten für die Haartransplantation mit dem Rauchen anzufangen. 

  

Rauchen verkalkt die Kapillare und ist somit weiterhin schädlich für den gesamten Organismus. Auch werden die Haare dadurch nicht ausreichend mit Nahrung versorgt. Raucher bluten während der Behandlung viel weniger. Wenn man die Raucher in den Pausen rauchen lässt, sind sie in der Regel sehr viel entspannter und liegen ruhig, anstatt bei dem Gedanken an eine Zigarette nervös zu werden. 

 

Falls Sie also mit dem Rauchen aufhören wollen, bitte erst nach der Behandlung und nicht vor oder während der Transplantation.